Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 12 2016

9377 8961 500

lindseybluth:

for my spanish homework we had to translate a bunch of fake tweets and one of them was this

image

before any of use even bother translating we’re like hmm, wonder what that video is

so we type it in and sure enough

image

turns out the tweet translates to “if you’ve never been trolled by this, you haven’t lived a good life.”

i got memed on by my spanish homework

9420 af97 500
9479 1452 500

asocialistlarrie:

banji-effect:

I’m so freaked out about Chelsea Manning’s hunger strike

Hey, saw your hashtag. Here’s some things you can do:

You can always send her a letter. That’s what she loves the most. She has repeatedly said that letters is what keeps her going.

 Sign her multiple petitions at freechelsea.com or https://t.co/r8JC5QiFWa or https://t.co/W7bdBDlHNK.

Write to SECArmy on Twitter -if you can call them or contact them in any other more effective way, that’d be ace!- and demand she be treated in a respectful way.

Speak up, support her hashtags, #Standwithchelsea and #freechelsea are generally used to support her. Speak up about her treatment ever since she was first convincted -when she was put under torture such as sleep deprivation, was put in a cage, solitary confinement, being made do parade naked every morning, was chained like an animal, and a big-ass etcetera.

You can call Fort Leavenworth at 913-758-3649  and demand the right treatment (but be extremely respectful, they’re too close to her and they can harm her, especially being such a small-framed person in a terribly vulnerable state after days of hunger strike. Staff at Quantico used to get mad and that kinda scared her). As well as your local representatives and congressmen.

If you can, go to protests or the vigil held at Leavenworth.. 

I personally think spreading her columns and blog posts, so people can realize the compassionate and sincere person she is, is another good way to help her.

But mostly, speak up about her, to everyone with ears, on every social media, about her and the things she helped achieve, her motives, and also her recent appeal.

Hope this is somewhat helpful!

9519 6858 500

ithelpstodream:

I want to use this post to clear something up. When I talk about toxic masculinity it always causes a big backlash, and I’ve noticed it’s mainly because men don’t know what it means. When I say I hate toxic masculinity, I do not mean that I hate that you’re a man or that I hate masculinity.

Toxic masculinity is THIS. Toxic masculinity is when men reinforce the idea that men should suppress and ignore softer displays of emotions that are associated with women. Toxic masculinity is reinforcing the fear of physical affection between men because it makes them appear too feminine or even ‘homosexual’.

It has to stop. Let men cry. Let men hold each other. Stop perceiving things that are ‘feminine’ as weak because outing your emotions is not weakness, it’s strength.

9545 14e4 500

ithelpstodream:

Some guy just mansplained space to an actual fucking astronaut.

May 12 2016

9584 f574 500

visualfloating:

supersonicart:

Isaac Cordal’s “Welcome” at Street Art Place.

Currently on display at Street Art Place in Gaeta, Italy is Isaac Cordal’s latest solo show of his Cement Eclipse series, “Welcome.”  

Cordal’s cement sculptures often deal with man and modern society, the ills of such and for “Welcome,” certainly, the political aspects of our current world.  At a scale of maybe 1/30 a normal person’s height the viewer is able to look over these scenes, as if to judge ourselves from afar.

The show is on display until April 17th, 2016.

(via TumbleOn)

April 14 2016

9606 f7b2 500

greenskyoverme:

vatvyr:

FN-2187

Finn

January 31 2016

9626 37b8 500

brucesterling:

metal-maniac-starship-mechanic:

1550 wooden chairs placed between two buildings on a street in Istanbul 

*Why 

January 27 2016

9645 934a 500
9666 0d71

December 15 2015

9681 6b2c 500

transyouthequality:

At first we thought this might be too harsh to send to parents of trans youth as they are first becoming educated. Then we thought that this is EXACTLY what our children tell us they feel and experience when family does not use the right pronoun.

October 18 2015

Brief an  bento

dozyk:

Hey Ole Reissmann,
das hier ist, glaube ich, der erste offene Brief, den ich so schreibe. Also bitte ich vorab um Verzeihung, dass ich dich damit so belange und falls er nicht so gelungen sein sollte.
Außerdem bitte ich um Verzeihung, da in diesem Text weder irgendwelche GIFs oder Emojis oder Selfies oder dergleichen auftauchen. Ich weiß, euer Bento-Verständnis von guten, zeitgemäßen Texten ist: Hauptsatz, Hauptsatz, Hauptsatz, drei Fotos und am Textende eine Zusammenfassung für alle, die wenig Zeit haben. Und das ist ja auch euer gutes Recht. Jeder darf und soll sein eigenes Verständnis von Texten haben. Ich hab gehört, die beim Print-Spiegel drucken sogar manchmal Texte, die länger sind als eine Seite. In kleiner Schrift und ohne Bilder! Haha, diese alten Hippies, was?


Ich hab auch sogar Verständnis dafür, dass ihr unseren Satireaccount @bento_is_hip (natürlich wiederum ein Imitat des lustigen, und übrigens auch noch nach Monaten friedlich existierenden Parodieaccounts @vice_is_hip) gelöscht habt. Ne, wirklich, Frauke und Ole und Maik und Stefanie und Frederic und wie ihr sonst noch alle heißen mögt! Kurzschlussreaktion! Kann mal passieren, mea culpa, mea culpa.
Da sitzt ihr im vom SPIEGEL-Papa mit geilen Laptops, hübschen Sitzecken, guten Kaffeemaschinen und flippigen Flipcharts ausgerüsteten, lichtdurchfluteten Großraumbüro und habt jetzt vom Papa die Aufgabe bekommen, irgendwie Journalismus für junge Leute ins digitale Zeitalter zu schleifen. Das soll gleichzeitig lässig und lustig, aber halt gleichzeitig auch total aktuell und betroffen und klug sein. Da soll der Spagat geschafft werden, zwischen dem traurigen Emoji mit der Träne und dem lachenden Emoji mit zwei Tränen. Ihr hofft auf Reichweite, auf Klicks, auf ordentlich – so nennt man das in eurer Branche – Buzz. Und worauf ihr vermutlich auch hofft: auf Anerkennung.


Anerkennung. Dass irgendwer euren Scheißjob anerkennt. Dass ihr nicht nur lausige GIF-Sammler, Trendhinterherhechler, Popkulturnacherzähler, Hashtag-Replikatoren seid. Dass eure Artikel mehr sind als paraphrasierte Pressemitteilungen für US-Serien, die wir gefälligst alle „feiern“ (Bento-Sprache, ca. „sehr mögen“)  sollen. Dass eure Politmeldungen mehr sind als ein Link, ein paar Erklärsätze und dann noch irgendwas zum Fühlen. Dass euch irgendwas unterscheidet von Buzzfeed, Himate, Ze.tt  - dass man die Unterschiede sehen und lesen kann, und zwar nicht nur, wenn man eure Seiten mit einer Kneifzange anpackt und so lange dreht und wendet, bis einem irgendwas halt schon auffällt. Dass Menschen merken, wenn ihr abends den Laptop im Büro ausschaltet und für einen kurzen Moment denkt, hey, wir haben da wirklich gerade was gutes abgeliefert.
Und dann kommt einem so ein beschissener Satireaccount ins Gehege. Oah, wie nervig das halt sein muss. Die machen sich lustig – über euer Konzept! Über eure harte Arbeit. Über euren Versuch, wirklich was Großes, was Neues aufzubauen, vielleicht nicht gerade was inhaltlich Wertvolles aufzubauen, aber zumindest was mit guten Klickzahlen und okayen eingebetteten Anzeigen. Das Wort „Feuilleton“ müsst ihr googlen, aber sonst geht es ja eigentlich ganz okay. 


Irgendwie muss dieser Account weg. Was wird Papa sagen. Das Konto hat noch nicht viele Follower, das fällt keinem auf. Vielleicht findet sich ja irgendein Tweet, der uns persönlich beleidigt? Hm, ne. Der irgendwie zu Spam verleitet? Ach, mist, auch nicht. Gewaltdarstellungen? Nope. Aber hier, dieser eine Tweet mit den Flüchtlingsheimen – das ist doch ziemlich scheiße, sogar rassistisch. Oder Ole, was sagst du dazu? Naja, Frauke, wenn du meinst, wird schon stimmen! Also schnell bei Twitter in Berlin angerufen, „Halli hallo hallöchen, wir sind die Jungs und Mädels von Bento, und zwar Bento vom SPIEGEL!“ in den Hörer geflirtet und die Sache hat sich. Der Account ist weg.
Wenn Leute darüber meckern – und das Satirekonto hat mittlerweile mehr als 900 Follower, über Nacht, ups – dann reden wir uns damit raus, dass der Tweet halt irre rassistisch war. Und später auch wieder gelöscht wurde. Das kann uns dann halt wirklich keiner nachweisen, was, Ole? Alles klar, Frauke! Die Leute werden sich mit uns solidarisieren, werden ihre Vorurteile ablegen, werden jauchzend und glücklich uns zur Info-Startseite machen oder uns zumindest auf dem Home-Screen speichern.


Leider ist es nicht ganz so gekommen, Ole Reissmann, und ihr habt euch mit der Satire-Aktion ziemlich ins Bein geschossen. Irgendwann kam dann raus, dass wir auf unserer Seite nie „rassistischen Scheiß“ gepostet oder diesen danach gelöscht hätten. Später reichtet ihr ein etwas durchdachteren Text nach: Ein Tweet von uns habe euch nicht gefallen. Ebenjener („Flüchtlingsheime anzünden: Wir haben den neuen Ekel-Trend ausprobiert“) würde eventuell dazu führen, dass ihr mit Ausländerhass in Verbindung gebracht werdet. Okay, anscheinend haltet ihr von der Medienkompetenz eurer Leser nichts. Zwischen Satire und dem Original könne man anscheinend nicht mehr gut genug unterscheiden. Was für ein Triumph für uns, wenn ihr zugeben müsst, dass wir zu nah am Original waren, anscheinend.
Es sei eine Kurzschlussreaktion gewesen. Im Nachhinein sicher auch ein Fehler. Mea culpa. Mea culpa. Wir waren ganz schön unsouverän und dämlich, oder, Frauke? Ja, und auch echt uncool, Ole!


Anfangs war ich ziemlich wütend darauf, dass ihr einen für euch eigentlich völlig ungefährlichen Satire-Account abschießt, sobald er am Horizont auftaucht. Dass ihr wirklich gedacht habt, dass euer oberflächliches Journalismus-Imitat so gut und korrekt und zeitig ist, dass Satire es nun wirklich nicht braucht. Dass ihr auch ganz gern mal lacht, abends oder so, in der Kneipe, hinter vorgehaltener Hand, aber manchmal hat der Spaß auch Grenzen! Dass ihr gegen Satire mit den gleichen Zensur-Maßnahmen vorgeht wie gegen echte Nazis, echte Rassisten, die es auf Twitter zuhauf gibt und gegen die dann aber meistens ein Scheiß unternommen wird! Dass ihr nicht rafft, dass euer Selfie-Journalismus keinen Platz mehr lässt für Theorie, Analyse, Kritik und Einordnung. Dass Leute, die dies dann als Satire auf die Spitze treiben, sofort von euch vertrieben werden müssen.
Keine Angst, ich krame jetzt nicht die viel zu oft zitierte Halbwahrheit „Satire darf alles!“ raus. Darf sie nämlich nicht. Unser Tweet „Flüchtlingsheime anzünden: Wir haben den neuen Ekel-Trend ausprobiert!“ war wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Er sollte aber zeigen, dass euer Selfie-Journalismus für das Selfie alles tun würde. Für den Klick, die Reichweite, den Buzz. War der Tweet übertrieben? Natürlich! War er ungerecht? Na aber hallo! Wäre es ein TITANIC-Cover, würdet ihr es happy in „Lustige Bilder vom Tage“ verlinken. Und doch war es nur einer von dreißig Tweets. Ihr habt den Diskurs verengt und wolltet von euch ablenken, auf uns böse böse Internet-Rambos. Ihr habt euch in eurer Spießigkeit und Verbiestertheit offenbart. Auf euch hagelte es mehr Spott als es unser kleiner, alberner Twitter-Account je gekonnt hätte. Twitterer schrieben, Blogs schrieben, Medien schrieben, Jan Böhmermann schrieb. So, there. Suits you well. 


Warum ich aber immer noch angepisst bin, Ole Reissmann? Von dir, von euch? Nein, nicht wegen eurer Seite. Die ist mir ab sofort super-egal. Ich strafe euch mit kompletter Ignoranz. Sondern weil du Scheiße über mich verbreitest. Als Kommentatoren auf Twitter bemerkten, dass Satire ganz gern mal böse wäre und nach euren Maßstäben „Der Postillon“ schon längst gelöscht wäre, schreibst du: „Aber: Der “Postillon” nutzt nicht Namen und Logo einer anderen Marke und verbreitet so Flüchtlingsheim-Abbrennen-Sprüche.“ Du schreibst über uns (und damit vor allem leider über mich), dass ich Sprüche a la „Flüchtlingsheime abbrennen“ verbreite. Sag mal, weißt du, was für eine ungeheurliche Nazischeiße du mir damit unterstellst? Ich bin 22. Mein Name wird noch so einige Male gegoogelt werden, vermutlich auch beruflich. Ich möchte mit sowas nicht in Verbindung gebracht werden, nur weil du für dein hübsches Prestigeprojekt keinen Bock auf Satire hattest und dir die ganze Aktion im Nachhinein scheißepeinlich ist. Und weil du nicht die Eier hattest (Bento-Sprache, vgl.“ Mut“), mit uns in Kontakt zu treten. Was jederzeit möglich gewesen wäre. Wir hätten natürlich auch sofort beanstandete Tweets gelöscht. Uns ging es nicht um Bösartigkeit. Unser Ding war Parodie. Du denunzierst.
Du trittst nach und sagst, ich hätte Rassismus, Nazi-Parolen verbreitet.  Wie weit möchtet ihr euch noch aus dem Fenster lehnen? Jetzt mal ernsthaft? Ist das euer tolles journalistisches Ethos? Falls ja, dann braucht Bento eh keinen Satireaccount mehr. Dann ist es eh zu spät.


Wenn ihr das nächste Mal also die zehn Tipps für das perfekte Selfie aufschreibt, dann guckt doch mal etwas länger in den Spiegel (Tipp Nr. 7, gibt’s an jedem Kiosk!) und fragt euch, ob euch gefällt, was ihr da seht. 


Mit gar nicht mal so herzlichen Grüßen,
Matthias

9691 b031 500

puzzlestuecke:

nethilia:

moniquill:

shorm:

dinosaurjam:

Gravity Falls: Not even worried. We’re good.
Ever After: Have you paid attention to Danielle? We’re still fine, girl will figure it out and cope.
Mistborn: OKAY ZOMBIES WILL NEVER GET WITHIN TEN FEET OF ME GUYS. WE’RE COVERED.

Jim Gordon, Aquaman, and Roxas. I’m okay with this.

Ok so we have Steve Rogers and Bucky Barnes (both equally protagonists of this fic I was reading. There was a lot of crying and kissing in it) , My Inquisitor Asaaranda Adaar (a level 23 Knight Enchanter), and Temeraire with William Laurence (again coprotags…). I think I’m fine. I’m pretty sure we’re gonna solve the apocalypse, to.

Um…let’s see.
Alexander Hamilton: that bastard orphan only died because he threw away his shot. Good.
Pokemon: Time to break out the murderbeasts.
Michiko Moreno: That bitch will fuck you up.

We’re so good.

I have the whole Sailor Team (magic AND grrrl power!) by my side, a janitor and a single mom (both pragmatic and resourceful as fuck) as well as those smart people of Navy CIS with all their tech stuff. I think I’m good! :D

At first I have the Doctor and Clara with me, so there will be no Zombie Apocalypse through some timey wimey wobbely action. And then there is the Team from “Stand Still, Stay Silent” which will be relieved about this regarding their current Situation. And then there’s Roomie, yupp, I’m good! :)

9751 484e 500

einheitstochter:

I love autumn. 

9775 3db3 500

silver-of-the-west:

mergaskittle:

Lol

Gonna make them an offer they can’t refuse. 

9786 1487 500

uwubean:

What’s free to you, Nina?

What Happened, Miss Simone? (2015)

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl